Wissen am Wochenende: Begriffe aus dem Curling

Heute werde ich euch einige Begriffe aus dem Curling erklären. Curling ist keine Massensportart (würde ich mal aufgrund meiner Erfahrungen behaupten, auch wenn die Schweiz das Land mit den drittmeisten Curlingspielern ist), dennoch schaue ich diesen Sport seit den Olympischen Spielen 2006 in Turin sehr gerne. Und wer weiss – vielleicht guckt auch ihr in Zukunft mal in diesen Sport rein, nachdem ihr heute einige Begriffe daraus lernt? Mich würde es freuen…

  • End: Ein Abschnitt des Spiels. Pro End spielen beide Mannschaften abwechslungsweise jeweils acht Steine. Ein Spiel besteht in der Regel aus zehn Ends, es sei denn, es steht am Ende des Spiels unentschieden. Dann werden weitere Ends gespielt, bis eine Entscheidung vorliegt.
  • Skip: Der Skip ist der Kapitän der Mannschaft und legt damit die Taktik fest. Er zeigt dem stossenden Spieler mit dem Besen jeweils an, wohin er spielen soll. Der Skip wischt daher nur selten, er ist mehr der „Überwacher“. Meistens spiel der Skip an vierter Stelle und spielt damit die beiden letzten Steine eines Ends.
  • shot liegen: Diejenigen Steine, die am nächsten am Zentrum und dabei noch im Haus (d.h. innerhalb der eingezeichneten Kreise) liegen, liegen shot. Die Anzahl shot liegender Steine bestimmt auch die Anzahl Punkte, die diese erspielt.
  • Cornerguard: Ein Stein, der seitlich vor dem Haus liegt und dieses damit „bewacht“ (deshalb guard).
  • Centerguard: Ein Stein, der in der Nähe der Mittellinie vor dem Haus liegt.
  • Freeze: Ein Stein, der so gespielt wird, dass er direkt vor einem anderen Stein liegen bleibt und diesen nur leicht anstösst.
Advertisements