Trash TV

Ich gebe es zu. Ich habe auch eine dunkle, oberflächliche Seite. Diese äussert sich darin, dass ich in meiner Freizeit gerne auch mal (ok, ziemlich oft) Trash TV schaue. Zum Abschalten und Entspannen gibt es für mich fast nichts Besseres (ausser Sport natürlich), als seichte TV-Shows und sogenannte Realityshows.

Der Held (und ich wahrscheinlich auch) findet das ganz furchtbar. Er benutzt seinen Fernseher nur, um Filme oder Serien zu schauen und fürs Gamen. Und er verdreht immer nachdrücklich seine Augen und seufzt laut, wenn er mich beim Schauen einer dieser Sendungen erwischt. *hihi* Ich lasse mich davon aber nicht beeindrucken. Jeder hat so seine Macken und Fehler, nicht? Ausserdem ist es eine schöne Abwechslung zu meinem eher kopflastigen Alltag.

Daher meine Frage: Wer von euch schaut auch ab und zu gerne Sendungen wie „Teen mom“, „Bachelor“ und Co?

PS: Und hey, nicht alle diese Sendungen sind ausschliesslich Müll! Schliesslich sollen die Sendungen „16 and pregnant“ sowie „Teen mom“ einen deutlichen Effekt auf die Anzahl von Teenagerschwangerschaften in den USA gehabt haben (lies dazu diesen Artikel)!!!

Advertisements

Gute Werbespots

Werbung – insbesondere im Fernsehen – ist meist eine ziemlich öde, nervige Sache. Von Zeit zu Zeit lassen sich einige Werbefachleute aber auch mal was richtig Lustiges/Amüsantes/Überraschendes einfallen. Solche Werbespots möchte ich euch heute vorstellen. Einige sind relativ aktuell, andere sind schon älter. Einige findet ihr wahrscheinlich doof, andere hoffentlich ebenso toll wie ich.

  • Heineken: Diese Werbung ist schon einige Jahre alt und den meisten Personen in meinem Umfeld bekannt. Darin zeigt eine junge Frau ihren Freundinnen ihr Highlight in der neuen Wohnung: den begehbaren Kleiderschrank. Die Freundinnen kreischen darauf los und werden fast wahnsinnig vor Begeisterung. Danach sieht man den jungen Herr des Hauses, wie er seinen Freunden wiederum sein Highlight zeigt: den begehbaren Kühlschrank voller Bier. Die Freunde fangen ebenso an zu kreischen und drehen fast durch. (www.youtube.com/watch?v=yIutgtzwhAc)
  • Eve: Ganz toll fand ich damals die Werbung für Eve, ein leichtes, süsses Bier, das hauptsächlich von Frauen getrunken wird. In diesem Spot werden verschiedene Situationen gezeigt, in denen Männer (aus Versehen) einen Schluck dieses Biers trinken und dadurch typisch weiblich reagieren. Natürlich wird darin mit Klischees gespielt und einiges ist absichtlich übertrieben, aber ich fands toll (www.youtube.com/watch?v=Mua_Y9eUEVg)
  • Snickers: Hier gibt es mehrere Spots, die alle die gleiche Aussage haben und nach dem gleichen Schema ablaufen. Am besten gefällt mir jedoch die Diva in der Umkleide. Nach einem Biss Snickers stellt sich heraus, dass die Diva eigentlich ein junger Kerl ist, der aufgrund seines Hungers so zickig wurde. Mal abgesehen davon, dass ich bei Hunger nie ein Snickers essen würde, trifft diese Werbung genau auf mich zu. Auch ich werde zur Diva, wenn ich Hunger habe und muss deshalb immer an mich (und meinen armen Helden) denken, wenn ich die Werbung sehe (www.youtube.com/watch?v=S2fl7Lv59UI).
  • Axe: Von Axe gibt es verschiedene Werbespots, die ich unterhaltsam fand. Zum Beispiel denjenigen für die Linie Dark Temptation, in welcher sich der junge Mann, nachdem er sich mit dem Deo besprüht hatte, zu einem Mann aus Schokolade wird, der von den Frauen geliebt und vernascht wird. Am besten gefiel mir dabei die Szene, bei welcher eine junge Frau im Bus dem Kerl einfach in den Hintern biss 😀 (www.youtube.com/watch?v=KrEpiT0Ht64) Oder der Spot zur Linie 2012: Darin baut ein junger Mann eine Arche, besprüht sich dann mit dem Deo, woraufhin Dutzende hübscher junger Frauen zu seiner Arche pilgern. Mit dem Video wird mit dem prophezeiten Ende der Welt am 21.12.2012 gespielt und die Hysterie gekonnt auf die Schippe genommen (www.youtube.com/watch?v=qe-RqLPJbKc).
  • Graubünden Tourismus: Als letztes gibt es einen Werbespot aus der Schweiz. Es ist mein absoluter Lieblingswerbespot und auch die anderen Filmchen aus derselben Reihe sind der Brüller. Allerdings sind sie auf Schweizerdeutsch, weshalb sie einige von euch nicht verstehen werden. Die Hauptfiguren sind jeweils zwei Steinböcke namens Gian und Giachen. Diese kommentieren spöttisch das Verhalten von Bergsteigern, Bikern und andere Bergsportlern, streiten etc. Sie werben dafür für den Kanton Graubünden (dessen Wahrzeichen u.a. Steinböcke sind) – und machen ihren Job sehr gut 😉 (www.youtube.com/watch?v=IP1uXPi7EWM)

Nun würde mich interessieren, welche Werbespots ihr zum Brüllen findet!

 

Alle Aussagen in diesem Beitrag entsprechen meiner eigenen Meinung. Ich werde nicht gesponsert oder sonstwie entschädigt für das, was ich schreibe.

Meine Lieblingsblogs

Bereits seit mehreren Jahren verfolge ich drei Blogs „meiner“ Tageszeitung. Vor etwa einem Jahr ist dann rund ein Dutzend Blogs zu verschiedenen Themen dazugekommen, welche ich nun fast täglich verfolge. Daneben habe ich noch rund ein weiteres Dutzend Blogs unter meinen Lesezeichen, welche ich von Zeit zu Zeit anschaue. Meine Lieblingsblogs möchte ich euch nun vorstellen (die Reihenfolge sagt dabei nichts über meine Präferenz aus).

  • Sweet Home: Dies ist der erste meiner drei Lieblingsblogs von meiner Tageszeitung. Von Montag bis Freitag gibt es jeden Tag einen Post, zusätzlich noch einen am Sonntag. Wie der Name schon vermuten lässt, ist Wohnen das Hauptthema. Der Blog ist daher auch voller Fotos. Es werden spezielle Häuser vorgestellt, Wohnungen von bekannten Personen gezeigt, Tipps für kleine/schmale/dunkle etc. Wohnungen gegeben, neue Wohntrends vorgestellt, Rezepte gepostet und vieles mehr.
  • Mamablog: Dieser Blog erscheint ebenfalls auf der Homepage meiner Tageszeitung. Alles dreht sich rund um das Thema Kinder, Familie, Elternsein, Erziehung etc. Zwischendurch gibt es immer mal wieder Gastbeiträge durch Leser(innen) oder Fachpersonen. Regelmässig kommen auch Väter zu Wort, so dass nicht nur die Seite der Mütter beleuchtet wird.
  • Outdoor: Dies ist der dritte Blog von meiner Tageszeitung. Auf diesem Blog dreht sich alles um Sport, Bewegung und Fitness. Es werden dabei verschiedene Sportarten (z.B. Joggen, Biken, Klettern, aber auch Schwimmen, Rudern etc.) thematisiert. Es gibt Erfahrungsberichte und Tipps zu allen Themen rund um Sport.
  • elbmöhre: Dieser Blog wird von einer Veganerin geschrieben, weshalb es viele Posts rund um die vegane Ernährung gibt. Daneben ist aber auch Sport (v.a. Triathlon bzw. dessen einzelnen Disziplinen) und ganz alltägliche Themen mit dabei. Es gibt viele Bilder und die Sprache ist locker und alltäglich, weshalb der Blog angenehm zu lesen ist.
  • bevegt: Der Blog wird von einem veganen Pärchen geschrieben, das gerne und viel läuft und sich zudem immer wieder neue Herausforderungen sucht. Die Hauptthemen sind daher Ernährung, Sport und Selbstfindung/Veränderung/Herausforderung. Trotzdem wird es nie langweilig und gerade als Sportler(in) gibt es viel Interessantes zu lesen. Wer zudem einige schlechte Gewohnheiten ablegen will, findet hier garantiert Inspiration und Unterstützung.
  • Wohnlust: Dies ist ein Wohnblog, bei dem sich alles ums Wohnen, Dekorieren, Basteln etc. dreht. Es gibt viele wunderschöne Bilder und inspiriert für eigene Umräum- und Dekorieraktionen.
  • Fräulein Ordnung: Wie der Titel bereits erahnen lässt, ist das Hauptthema dieses Blogs die Ordnung. Neben wöchentlichen Tipps zum Ausmisten und Aufräumen (Donnerstag = Ordnungstag) gibt es aber auch leckere Rezepte und jede Woche einen kleinen Rückblick mit Sachen, die die Bloggerin glücklich gemacht haben.
  • 300 Tage Kenia oder zwischen „Nairobbery“ und „Out of Africa“: In diesem Blog dokumentiert eine Schweizerin den ungefähr neunmonatigen Aufenthalt ihrer Familie in Kenia. Es gibt viel Spannendes zu erfahren über das afrikanische Land, die Gepflogenheiten und Menschen.
  • One Twenty Five: Englischsprachiger Blog einer Kanadierin, die über ihr Leben schreibt. Die Themen sind breit gestreut und reichen von Ernährung und Fitness über Arbeit, Liebe, die Familie und Mode bis zur Weihnachtsdekoration, dem Wetter oder dem neusten Lieblingspulli. Das Ganze ist reich bebildert und wirkt wie ein öffentliches Tagebuch, da zuweilen auch sehr persönliche Dinge preisgegeben werden. Dabei hat man aber nie das Gefühl, dass man zu viel Intimes erfahren hat, das man lieber nicht wissen wollte.

Viel Spass beim Lesen! Welche Blogs verfolgt ihr regelmässig? Habt ihr Empfehlungen?

Ice Bucket Challenge

Im Moment sieht man sie überall: Kurze Videos, in denen Menschen sich einen Eimer mit eiskaltem Wasser über den Kopf leeren. Schon wieder ein neuer Internettrend, der bald vergessen sein wird, denkt sich wohl so mancher. Doch dieses Mal haben die Filmchen einen ernsten Hintergrund: Der Zweck der Aktion ist es, Aufmerksamkeit für die Nervenkrankheit ALS zu generieren. Denn nach der eiskalten Dusche soll jeder 10 Dollar/Euro an die ALS-Association spenden und zudem drei weitere Personen zur Challenge aufrufen. Wer der Dusche entgehen will, soll stattdessen 100 Dollar/Euro spenden. Da ich für genau diese Krankheit auch Geld sammle, möchte ich mich heute dazu äussern.

Obwohl Eiswasser wenig mit ALS zu tun hat und ich solchen Internetphänomenen generell skeptisch gegenüber stehe, halte ich es in diesem Fall mit der Phrase „Any publicity is good publicity“. Denn diese Krankheit kann die Aufmerksamkeit gut gebrauchen. Der Wissensstand ist sehr gering und Medikamente, die die Krankheit aufhalten oder zumindest verlangsamen, gibt es nicht. Deshalb ist auch die Lebenserwartung nach der Diagnose relativ kurz und selbst viele Ärzte können nichts damit anfangen. Auch die Forschung in diesem Gebiet wird nicht vorangetrieben. Mit dem Geld, das durch die Ice Bucket Challenge generiert wurde, kann das Wissen über ALS hoffentlich vorangetrieben und damit einigen Betroffenen geholfen werden.

Aber bevor ihr jetzt losrennt und euch einen Eimer mit Eiswasser über den Kopf leert, spendet lieber mehr Geld und klärt eure Verwandten und Bekannten über den Hintergrund dieser Filmchen auf!

Sport im Fernsehen

Wenn ich im Alltag über Sport im Fernseher rede, treffe ich immer wieder auf erstaunte Männer und augenrollende Frauen. In solchen Momenten fühle ich mich manchmal wie ein Alien, dabei weiss ich, dass ich bei weitem nicht die einzige sportinteressierte Frau dieser Welt bin. Im Gegenteil: In meinem Freundeskreis gibt es einige Frauen, die die eine oder andere Sportart am Fernseher verfolgen und ebenso einige Männer, die sich überhaupt nicht für Sport interessieren (bestes Beispiel ist der Held, der jeweils total leidet, wenn mal wieder olympische Spiele oder eine WM stattfindet).

Für mich gehört Sport einfach zum Alltag. Auch wenn ich nicht alles aktiv in den Medien verfolge und ein ziemlich passiver „Fan“ einiger Clubs bin, freue ich mich jedes Mal enorm, wenn wieder die olympischen Spiele, eine Fussball-EM oder -WM, eine Eishockey-WM oder andere bedeutsame Sportereignisse für der Tür stehen. Bei uns zu Hause läuft der Fernseher dann fast ununterbrochen und irgendjemand sitzt meist davor und kommentiert das Ganze für die Familie 😀

Ich weiss, dass das nicht unbedingt üblich ist, aber ich bin meinem Papa sehr dankbar dafür, dass er uns dieses Interesse am Sport vermittelt hat. Seit ich mich erinnern kann, spielten, rannten, fuhren, jubelten und weinten fast immer irgendwelche Sportler in unserem Fernseher und mein Papa sass davor. Je älter ich wurde, desto grösser wurde mein eigenes Interesse und Verständnis dieser Sportarten und Leistungen. Daneben ging mein Vater oft mit uns Rad fahren oder joggen oder übte mit uns für den jährlichen Schulsporttag. Und als Kind habe ich unzählige Wochenenden an Wettkämpfen verbracht, die Stimmung genossen und Pommes oder Hotdogs gegessen. Noch heute steigen bei jedem Wettkampf sofort eine Art Heimatgefühle in mir auf, wenn ich die bekannten Geräusche höre und die Gerüche (nicht immer wohlduftend, aber das gehört dazu) rieche. Dafür bin ich meinem Papa sehr sehr sehr dankbar.

Durch diese Erlebnisse ist mein Sportinteresse ziemlich breit gefächert. Ob Tennis, Eishockey, Fussball, Leichtathletik, Motocross, Eiskunstlauf, Kunstturnen, Tanzen, Ski Alpin, Curling, manchmal auch Radrennen oder Formel 1 – ich kann mich für fast alles begeistern. Und an den olympischen Spielen geniesse ich es jeweils, neue Sportarten zu entdecken und zu verfolgen. Welche Sportarten verfolgt ihr gerne am TV?