Erdnussbutter selbst gemacht

Als ich im Dezember die Caramelbonbons für meine Verwandtschaft fabrizierte, beschloss ich spontan zusätzlich noch ein Gläschen voll Erdnussbutter herzustellen. Zum einen konnte ich damit einen grossen Teil unserer Nussvorräte tilgen und zum anderen hatte ich damit auch ein selbst gemachtes Weihnachtsgeschenk für meine Grossmutter, die aufgrund ihrer Diabetes auf die Caramelbonbons verzichten musste.

Das Ganze ist eine ganz einfache (aber je nach Gerät ziemlich langwierige) Sache. Am meisten Schmutz verursachte das Schälen der Nüsse, also wenn ihr euch das ersparen wollt, kauft gleich geschälte Nüsse. Nehmt etwa eineinhalb bis doppelt so viele Nüsse, wie in den gewünschten Behälter (z.B. Marmeladenglas, Einmachglas…) passen und röstet diese bei Bedarf kurz ohne Fett an. Dadurch wird der Geschmack eurer Erdnussbutter etwas intensiver. Ihr könnt das mit einer Bratpfanne oder im Backofen machen. Passt auf, dass die Nüsse nicht zu dunkel werden, sie verbrennen sehr schnell. Anschliessend lasst ihr sie auskühlen und schmeisst sie dann nach und nach in den Mixer. Bei ungesalzenen Nüssen gibt man dazu noch eine Prise Salz, nach Belieben können auch noch Gewürze (z.B. Chilli, Curry) oder Honig beigegeben werden. Wenn die Konsistenz auch nach langem Mixen noch sehr trocken und bröcklig ist, kann man zudem noch ein bis zwei Esslöffel Öl (Erdnussöl, Rapsöl, Sonnenblumenöl) in den Mixer geben. Wenn die Masse die gewünschte Konsistenz (mit kleinen Stückchen oder ganz glatt) angenommen hat, muss es einfach noch in den Behälter gegossen werden – et voilà! Fertig ist eure selbst gemachte Erdnussbutter!

Erdnüsse
Lecker Erdnüsse!
geschälte Erdnüsse
Ungefähr eineinhalb bis doppelt so viele wie ins Gefäss passen, brauchst du.
gemahlene Erdnüsse
alles schön malen
Erdnussbutter
Guck! Es wird langsam zu Erdnussbutter!
Erdnussbutter fertig
Lecker auf Brot oder pur 😉

 

Wenn die Masse direkt nach dem Mixen noch etwas zu flüssig ist, ist das nicht schlimm. Wenn sie abkühlt, wird sie wieder fester und sollte dann streichfest sein. Die Erdnussbutter sollte im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb von ca. sechs Wochen aufgebraucht werden.

Guten Appetit!

Übrigens können auch gesalzene Nüsse verwendet werden, dann braucht es kein zusätzliches Salz.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s